Original Equipment Manufacturer (OEM)

Richtig lizenziert durchaus raffiniert.

Bei Microsoft OEM-Lizenzen handelt es sich um günstige „Erstausrüster“-Lizenzen. Diese Windows-Lizenzen sind bereits auf der neuen Hardware, also in ein fertiges Komplettsystem, vorinstalliert und daher nicht im Einzelhandel käuflich, sondern werden direkt von Microsoft an die jeweiligen PC-Hersteller verkauft. In Deutschland gab es am 6.7.2000 ein BGH-Urteil (I ZR 244/97), das bestätigt hat, dass OEM Lizenzen / System Builder Lizenzen nicht zwingend hardwaregebunden gehandelt werden müssen, sprich auch auf andere Computer unter klar definierten Voraussetzungen übertragbar sind.

Im Gegensatz zu Open Value Lizenzen hat OEM-Software keine Software Assurance. Diese kann aber bis zu 90 Tage nach Erwerb mit Software Assurance nachgerüstet werden. Der Vorteil: Die OEM Version wird in das Volumenlizenzprogramm aufgenommen und Sie erhalten dann alle Downgrade Rechte – vorausgesetzt die SA für die Volumenlizenz ist auch in derselben Edition verfügbar. 

Sie haben Fragen zum Kauf von OEM-Software oder zum Nachrüsten einer SA? 
Sie sind sich unsicher, ob beim Übertragen Ihrer OEM-Software bzw. bei der Aktvierung des Keys alles rechtlich in Ordnung geht? 

Rufen Sie uns an. Wir helfen Ihnen gerne.

Wir sind Microsoft GoldPartner.

Als Mitglied des Cloud Excellence Circle und einer der größten Partner für den deutschen Mittelstand verfügen wir über Gold-Zertifizierungen in den wichtigsten Microsoft-Kompetenzen.

Unser Goldstatus bestätigt offiziell unser Knowhow und unsere exakten Lizenzkenntnisse rund um die Microsoft Cloud. Ob Lizenzrecht, Neuerungen, Änderungen oder passgenaue Lizenzierung bis ins kleinste Detail – wir sind stets auf dem aktuellen Stand.